20 Superfoods, die du für deine Gesundheit kennen solltest

Bei einer gesunden Ernährung gehören die Superfoods zur Königsklasse. Sie sind die wahren Kraftpakete unter den Nahrungsmitteln. 

Superfoods liefern unserem Körper eine besonders hohe Bandbreite und Dichte an wertvollen Inhaltsstoffen. Sie enthalten jede Menge Ballaststoffe, Vitamine, Antioxidantien, Eiweiße, essentielle Fettsäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente. Deswegen sind sie für unsere Gesundheit so wichtig.

Viele chronische Krankheiten werden durch übermäßigen oxidativen Stress verursacht. Oxidativer Stress entsteht, wenn das Zellengleichgewicht in deinem Körper aus dem Gleichgewicht gerät. Aber auch chronische Entzündungen oder die fehlende körpereigene Entgiftungs- und Heilungsfähigkeit können Krankheiten auslösen.

Wenn du krank bist oder Krankheiten einfach nur vorbeugen möchtest, gibt es nichts besseres als sich gesund zu ernähren.

Superfoods wirken antioxidativ und entzündungshemmend. Außerdem können sie die Funktionen der Entgiftungsorgane reaktivieren und setzen so den körpereigenen Heilungsprozess (wieder) in Gang.

Am besten sollten verschiedene Superfoods regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Oft unterstützen oder verstärken sich die positiven Wirkungen der einzelnen Superfoods sogar.

Superfoods sind allerdings auch kein Allheilmittel! Wenn du also glaubst, du isst ab und zu ein paar Superfoods und dann bist du kerngesund, muss ich dich leider enttäuschen.

Um ganzheitlich und nachhaltig gesund zu leben, ist eine gesunde Ernährung mit möglichst naturbelassenen, frischen Lebensmitteln wichtig. Superfoods können dich hier auf besondere Weise unterstützen und können deine körpereigenen Heilungsprozesse schneller anstoßen.

Wenn du also auf der Suche nach den wahren kleinen Wundern unter den Nahrungsmitteln bist, dann kommen nun 20 Superfoods, die es in sich haben.

1. Spirulina

Bekannt wurde Spirulina als die NASA sie erfolgreich als Nahrungsergänzungsmittel für Astronauten eingesetzt hatte. 

Spirulina ist eine blaugrüne Alge und ein absoluter Allrounder, wenn du etwas für deine Gesundheit machen möchtest. 

Sie unterstützt dein Immunsystem und hat entzündungshemmende Eigenschaften. Außerdem hat sie eine antiallergische Wirkung, indem sie die Freisetzung von Histamin hemmt. Sogar eine krebshemmende Wirkung wird ihr nachgesagt.

2. Chlorella

Chlorella ist auch eine Alge. Eine grüne Mikroalge.

Sie enthält eine einzigartige und vielfältige Zusammensetzung wichtigster Nährstoffe: Proteine, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, gesunde Kohlenhydrate (Mehrfachzucker), Vitamine und Mineralien

Auch Chlorella soll krebshemmende Wirkung haben. Außerdem soll sie gut gegen oxidativen Stress sein und auch bei chronischen Lungenerkrankungen helfen können.

3. Seetang

Bleiben wir im Meer und kommen nun zum Seetang. Seetang steht besonders häufig in den asiatischen Ländern auf der Speisekarte.

Es wächst in flachen Gewässern und es gibt ungefähr 30 verschiedene Arten

Seetang ist wahnsinnig nährstoffreich und enthält die Vitamine A, B1, B2, C, D und E sowie Mineralien wie Eisen, Magnesium, Jod, Kalium, Kupfer, Zink, und Kalzium. 

Besonders Jod essen wir in unserer modernen Lebensweise meisten zu wenig. Dabei spielt Jod eine wichtige Rolle bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen und in unserem Stoffwechsel.

4. Kakao

Bitte verwechsle an dieser Stelle Kakao nicht mit kakaohaltigen Getränkepulvern. Denn hier ist der rohe Kakao gemeint. Aber auch mit rohem Kakao kann man viele leckere und gesunde Leckereien zaubern.

Roher Kakao wird aus den fermentierten Samen des Kakaobaums gewonnen. Er enthält zahlreiche Ballaststoffe und Mineralien wie zum Beispiel Eisen, Magnesium, Phosphor, Zink, Mangan und Kupfer.

Kakao ist ein wahres Wunder. Er ist eine ausgezeichnete Quelle für Polyphenole und Antioxidantien. Diese gelten als krebshemmend, entzündungshemmend und antimikrobiell.

Also nur zu… lass uns mehr Kakao auf unser Essen streuen.

5. Blaubeeren

Bereits eine Handvoll Blaubeeren täglich reicht aus, um deiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.  Besonders zur Blaubeeren-Saison gibt es die daher bei mir fast täglich.

Wie Kakao sind Blaubeeren eine ausgezeichnete Quelle für Polyphenole und Antioxidantien. Somit hemmen auch die Blaubeeren Entzündungen und wirken antimikrobiell. Blaubeeren können sogar nachweislich das Risiko an Diabetes oder Krebs zu erkranken, reduzieren

6. Himbeeren

Auch Himbeeren dürfen auf der Superfood-Liste nicht fehlen.

Sie haben einen hohen Vitamin-C-Gehalt und sind besonders reich an Ballaststoffen und Antioxidantien.

Aus diesem Grund sind sie genau so gesund wie Blaubeeren. 

Also wann immer es keine Blaubeeren gibt, greif einfach zu Himbeeren!

7. Acai Beeren

Und auch diese Beere ist ein absolutes Superfood.

Acai Beeren sind ebenfalls besonders reich an Polyphenolen und Antioxidantien

Somit sind auch sie besonders gut, um Entzündungen zu minimieren oder das Risiko an Diabetes oder Krebs zu erkranken, zu reduzieren.

8. Grünes Blattgemüse

Egal welches grüne Blattgemüse du isst, es enthält eine Fülle von wichtigen Mikronährstoffen und zahlreichen sekundären Pflanzenstoffen.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind zwar nicht lebensnotwendig, haben aber zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen. Aus diesem Grund sollte grünes Blattgemüse, wie Spinat, Grünkohl oder Pak Choi regelmäßig auf deinem Speiseplan stehen.

Es gibt Studien, die sogar zeigen, dass Menschen, die regelmäßig grünes Blattgemüse essen, eine gesündere Hirnfunktion haben.

9. Brokkoli und Brokkoli-Sprossen

Ebenfalls grün und besonders gesund sind Brokkoli sowie Brokkoli-Sprossen.

Brokkoli und Brokkoli-Sprossen sind eine reichhaltige Quelle für Sulforaphan. Sulforaphan ist ein Antioxidant und besitzt nicht nur antimikrobielle, entzündungshemmende und entgiftende Eigenschaften sondern es kann sogar das Krebswachstum stoppen.

Studien haben gezeigt, dass Sulforaphan Tumorstammzellen angreift. Falls dich das Thema interessiert, findest du weitere Informationen zu den Inhalten der Studie auf der Internetseite der Uniklinik Heidelberg.

Brokkoli-Sprossen enthalten sogar bis zu 100-mal mehr Sulforaphan als der reife große Brokkoli.

Und das Beste ist, du kannst Brokkoli-Sprossen ganz einfach selbst auf deiner Fensterbank züchten. In 4-7 Tagen sind die kleinen gesunden Allrounder zum Verzehr bereit.

10. Avocados

Dass Avocados gesund sind, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. 

Wusstest du aber, dass unser Gehirn aus ca. 60 % Fett besteht? Avocados sind eine der gesündesten Formen von Fett zur Unterstützung unseres Gehirns

Auch sie haben einen hohen Gehalt an den sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien. Deshalb sind auch Avocados ganz weit oben auf der Superfood-Liste. Sie wirken also auch antimikrobiell, entzündungs- und krebshemmend. 

Außerdem können Avocados das Absterben von Nervenzellen im Gehirn verhindern oder verlangsamen. Dies ist besonders bei Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson oder Huntington interessant.

11. Pilze

Pilze sind großartig und liefern viele lebensnotwendige Nährstoffe und sind reich an Vitaminen und Antioxidantien.

Außerdem enthalten sie besonders viel Ergothionein. Ergothionein ist ein Antioxidant und schützt die Zellen vor altersbedingter Abnutzung. Es wird heute bereits gezielt bei Alzheimer, Diabetes, Leberschäden oder Herz-Krankheiten eingesetzt.

Aber besonders phänomenal ist die Wirkungsweise des Ergothionein bei der Krebsbehandlung oder -prävention.  Eine aktuelle Untersuchung der Pennsylvania University zeigt, dass der tägliche Verzehr von 18 Gramm Pilzen das Risiko an Krebs zu sterben um 45% reduziert. Insgesamt wurden hierfür 17 Krebsstudien mit mehr als 19.500 Krebspatienten von 1966 bis 2020 ausgewertet.

Besonders Shiitake, Austernpilze und Kräuterseitlinge sind reich an Ergothionein.

Champignons enthalten grundsätzlich weniger des wertvollen Antioxidants. Aber falls deine Wahl auf Champignons fällt, versuche lieber die braunen anstatt die weißen Champignons zu kaufen. Denn braune Champignons haben etwas mehr Ergothionein.

12. Nüsse

Nüsse sind wahre kleine Wunder, wenn es um das Abnehmen geht. Außerdem schützen sie den Körper vor vielen Krankheiten, wie Krebs, Alzheimer, Hirninfarkten, Diabetes oder Gefäßverkalkungen.

Viele Menschen meiden Nüsse wegen ihres hohen Fettgehalts und vielen Kalorien. Sie denken, Nüsse machen dick und sind ungesund. Aber das Gegenteil ist der Fall. 

Sie sind besonders reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die wichtig für ein gesundes Herz sind.

Nüsse enthalten zudem lebensnotwendige Vitamine – besonders aus der B- und E-Gruppe -, aber auch Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor.

Außerdem haben Nüsse wieder eines dieser besonders wichtigen Antioxidantien: Polyphenol. Polyphenole wirken nicht nur entzündungshemmend, sie können sogar die Entstehung von Tumoren verhindern.

Und es geht noch weiter. Nüsse haben auch eine blutregulierende Wirkung und senken nachweislich den Blutzuckerspiegel.

Zudem gibt es zahlreiche Studien, die zeigen, dass Menschen, die mehr Nüsse essen, seltener an Fettleibigkeit leiden.

Also sind Nüsse nicht nur für Diabetiker ein perfekter Snack für zwischendurch.

13. Leinsamen

Leinsamen gehören zu unseren regionalen Superfoods.

Sie sind eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und des sekundären Pflanzenstoffs Lignane

Die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA) zeigt nachweislich krebshemmende Wirkung. Die Fettsäuren senken auch das Risiko an Alzheimer zu erkranken und sind somit für die Gehirnfunktion besonders gut.  Außerdem haben Omega-3-Fettsäuren eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit und können auch noch den Blutdruck senken.

Der sekundäre Pflanzenstoff Lignane hat eine ähnliche Wirkung wie Östrogen. Er kann Hormonschwankungen ausgleichen und sorgt zudem auch noch für eine reinere Haut.

Eine Studie aus dem Jahr 2005 zeigt, dass ein regelmäßiger Verzehr von Leinsamen das Leben von Frauen mit Brustkrebs nachweislich verlängern kann – dafür reichen 25 Gramm täglich.

14. Fisch und andere Meerestiere

Besonders Fische wie Lachs oder Heilbutt enthalten große Mengen an Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen, Jod, Zink und Selen.

Omega-3-Fettsäuren regulieren nachweislich den Blutdruck, wirken entzündungshemmend und senken auch das Risiko an Alzheimer zu erkranken oder einen Herzinfarkt zu erleiden.

15. Knoblauch

Die Wunderknolle Knoblauch wird seit Jahren zur Behandlung von Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Diabetes und sogar Krebs eingesetzt. Knoblauch desinfiziert außerdem den Darm.

Das Besondere an Knoblauch ist das Allicin, welches ein Spaltprodukt der Aminosäure Alliin ist. Dieses Spaltprodukt entsteht, wenn die Zellwände des Knoblauchs durch Schneiden, Quetschen oder Kauen beschädigt werden.

Allicin ist nicht nur für den charakteristischen Geruch von Knoblauch verantwortlich. Sondern es hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. 

Knoblauch senkt nachweislich den Cholesterinspiegel im Blut, beugt Schlaganfällen vor und senkt den Blutdruck.

Die Wunderknolle wird außerdem auch als das natürliche Antibiotikum bezeichnet.

16. Olivenöl

Olivenöl schmeckt nicht nur sehr gut, sondern es hat auch viele gesunde Eigenschaften, die es zu einem Superfood machen.

Dieses Öl ist reich an Omega-3- und -6-Säuren und enthält auch besonders viel Vitamin E und K. Außerdem sind im Öl auch Polyphenole enthalten, die krebs- und entzündungshemmend sowie antimikrobiell wirken.

Bereits 2 Esslöffel Olivenöl am Tag senken das Risiko für eine Herzerkrankung

17. Blütenpollen

Blütenpollen enthalten über 250 wichtige Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralien, Enzyme und Antioxidantien. Die Zusammensetzung der Pollen variiert je nach dem in welcher Region die Bienen den Nektar gesammelt haben.

Blütenpollen haben antibakterielle, entzündungshemmende und antiallergische Eigenschaften.

Außerdem können Blütenpollen die Knochendichte stärken. Aus diesem Grund sind Blütenpollen besonders für Menschen mit Osteoporose interessant.

Solltest du allerdings bereits an Heuschnupfen oder einer Pollenallerige leiden, solltest du Blütenpollen mit Vorsicht essen. Ansonsten kann es zu ernsten allergischen Reaktion kommen.

18. Hanfsamen

Hanf ist eine alte asiatische Kulturpflanze, die seit etwa 10.000 Jahren angebaut und kultiviert wird. 

Eines vorweg: Die Pflanzen, aus denen Hanfsamen gewonnen werden, enthalten das Rauschmittel THC (Tetrahydrocannabinol) nicht mehr. Man wird davon also nicht high.

Hanfsamen sind reich an gesunden Fetten und essentiellen Fettsäuren. Sie sind auch eine gute Proteinquelle und enthalten große Mengen an Vitamin E, Phosphor, Kalium, Natrium, Magnesium, Schwefel, Kalzium, Eisen und Zink. Sie gehören also definitiv zu den Superfoods.

Hanfsamen wirken aufgrund der Fettsäuren entzündungshemmend und fördern so auch den Heilungsprozess bei Allergien oder Asthma. Außerdem haben Hanfsamen eine antioxidative Wirkung und schützen dich so vor freien Radikalen.

Auch Hanfsamen sind reich an Omega-3- und 6-Säuren. Sie fördern so die Herz- und Gehirngesundheit und stärken das Immunsystem.

19. Granatapfel

Bis man an die wertvollen kleinen roten Kerne kommt, ist es nicht ganz einfach. Aber es lohnt sich.

Granatäpfel enthalten nämlich Polyphenole, die als besonderes krebsfeindlich und entzündungshemmend gelten.

Außerdem soll der regelmäßige Verzehr auch Bluthochdruck senken.

20. Schwarzer Kaffee

Falls du zu den Kaffeeliebhabern gehörst, kannst du dich freuen.

Denn der hohe Gehalt an Ballsatstoffen und Antioxidantien sowie die Fähigkeit, die Fettverbrennung zu fördern, vor Krebs, Alzheimer (zur Studie) oder Depressionen (zur Studie) zu schützen, lässt Kaffee durchaus zu den Superfoods zählen. Zahlreiche Studien können das belegen. 

Eine Studie aus Schweden zeigt zum Beispiel, dass Frauen, die täglich mehr als 5 Tassen Kaffee tranken bis zu 20 % seltener an Brustkrebs erkrankten als die Frauen, die nur 1 oder weniger Tassen Kaffee am Tag getrunken hatten.

Es gibt ähnliche Studien, die diesen Effekte bei Prostatakrebs belegen.

Also, wenn du Kaffee magst, dann lass ihn dir ruhig schmecken! Achte jedoch darauf, dass du ihn schwarz trinkst und natürlich den Zucker weg lässt.

Fazit

Iss regelmäßig Superfoods!

Sie sind es wirklich wert und deine Gesundheit wird dir danken. 

Superfoods werden dir helfen den körpereigenen Heilprozess anzustoßen. In Verbindung mit ausreichender Bewegung, Entspannung, wenig Stress und erholsamen Schlaf können diese Nahrungsmittel wirklich wahre Wunder vollbringen.

Schreibe einen Kommentar