13 heilende Gewürze für deine Gesundheit

Gewürze sind wahre Superfoods und helfen unserem Körper sich selbst zu heilen. Sie verleihen deinen Gerichten also nicht nur das gewisse Etwas, sondern haben auch zahlreiche heilende Effekte.

Und je nachdem in welcher Jahreszeit wir sind, schmecken uns vermutlich unterschiedliche Gewürze. Mir geht es zum Beispiel so, dass ich Zimt nur wirklich gern zu Weihnachten esse und ansonsten (leider) viel zu wenig auf dem Ernährungsplan habe. Und das, obwohl Zimt ein kleines Wunder ist. Dazu mehr weiter unten im Text.

In diesem Artikel liste ich dir gesunde Gewürze auf, die in keiner Küche fehlen sollten.

1. Pfeffer 

Pfeffer wird nachgesagt, dass er die Aufnahme von Nährstoffen verbessert. Außerdem kann er deine Magen-Darm- und deine kognitive Gehirnfunktion verbessern und sogar eine antidepressive Wirkung haben.

Aber Pfeffer kann noch mehr: Er ist ein wunderbarer Antioxidant und kann freie Radikale fangen, sodass er sogar das Wachstum von Tumoren verhindern kann und zur Chemo-Prävention eingesetzt wird. 

Wie du Pfeffer essen kannst:

Du kannst Pfeffer über fast jedes herzhafte Gericht, egal ob Snack, Mittag- oder Abendessen, streuen. Am besten frisch gemahlen aus der Mühle. Du kannst auch Dressings und Dips mit Pfeffer würzen.

2. Kurkuma

Mehrere Studien zeigen die vielen positiven Wirkungen von Kurkuma. So soll Kurkuma helfen oxidativen Stress und Entzündungen zu reduzieren. Zu viel oxidativer Stress ist der Auslöser vieler unserer Zivilisationskrankheiten.

Kurkuma wirkt also entzündungshemmend und reduziert zudem das Risiko an Alzheimer, Diabetes, Herzkrankheiten und Arthritis zu erkranken. Außerdem kannst du bei einem regelmäßigen Verzehr von Kurkuma auch noch deine Leberfunktion verbessern und dein Immunsystem stärken.

Aber es geht noch weiter. Mit Kurkuma kannst du auch deinen Körper super reinigen und deine Selbstheilungskräfte aktivieren.

Wie du Kurkuma essen kannst:

Du kannst Kurkuma einfach in Tees oder Smoothies geben, es verfeinert Dips und auch in einem Rührei kann Kurkuma eine gute Figur machen. Du kannst Kurkuma so verwenden wie du es auch mit Ingwer machen würdest.

3. Paprika-Gewürz

Paprika-Gewürz ist voller Antioxidantien und wirkt entzündungshemmend. Dank der Fülle an Antioxidantien hilft Paprika-Gewürz auch wieder sehr gut bei zu viel oxidativem Stress.

Es soll die Fähigkeit haben, eine Reihe von Krankheiten wie Krebs und Autoimmunerkrankungen zu verhindern oder sogar zu bekämpfen

Wie du Paprika-Gewürz essen kannst:

Du kannst Paprika-Gewürz für viele herzhafte Gerichte nehmen. Besonders für Gulasch, mediterrane Gerichte und zum Verfeinern von Soßen oder herzhaften Snacks.

4. Kreuzkümmel

Kreuzkümmel regt den Stoffwechsel an und hilft dir so beim Abnehmen.  Er kann dir auch bei Verdauungsproblemen und Verstopfungen helfen. 

Außerdem wirkt er entzündungshemmend. Kreuzkümmel soll ein Magenbakterium abtöten können, welches mit Magenkrebs in Verbindung steht.

Wie du Kreuzkümmel essen kannst:

Kreuzkümmel kannst du besonders für orientalische Gerichte, Eintöpfe oder Currys verwenden. Aber Kreuzkümmel macht auch in Dips und Hummus eine gute Figur.

5. Ingwer 

Ingwer ist ein absoluter Gesundheits-Allrounder, wirkt entzündungshemmend und ist wahrscheinlich in vielen Küchen bereits angekommen.

Wenn du Ingwer regelmäßig isst, kannst du die Aufnahme von Nährstoffen in deinem Körper verbessern. Außerdem kann die Wunderknolle Übelkeit lindern und sogar bei verstopften Nasennebenhöhlen helfen. Besonders in der kalten und nassen Jahreszeit schützt der regelmäßige Verzehr von Ingwer vor Erkältungen, weil er dein Immunsystem stärkt.

Warum du mehr Ingwer essen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Wie du Ingwer essen kannst:

Für Ingwer gibt es zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten. Du kannst Ingwer in Wasser geben und als Tee trinken. Oder du kochst damit leckerere asiatische Gerichte.

6. Knoblauch

Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum, wirkt entzündungshemmend und sogar aphrodisierend. Die Knolle ist ein super Antioxidant und stärkt das Immunsystem.

Er fördert unsere Durchblutung und kann so den Blutdruck und Cholesterinspiegel senken und Arterienverkalkung verringern. Damit ist er für die Herzgesundheit enorm wichtig.

Wie du Knoblauch essen kannst:

Besonders aus der mediterranen Küche zu Fisch, Nudeln, Bruschetta oder aber auch in vielen asiatischen Gerichten ist Knoblauch nicht wegzudenken. 

7. Oregano

Oregano ist reich an Antioxidantien und wirkt nachweislich antibakteriell und pilzbekämpfend.

Außerdem hat Oregano antivirale Effekte und wirkt daher bei Erbrechen, Durchfall, Atemwegserkrankungen.

Oregano hat eine blutverdünnende Wirkung und kann so die Blutqualität verbessern.

Wie du Oregano essen kannst:

Viele Gerichte aus der mediterranen Küche werden mit Oregano aufgepeppt. Besonders auf Pizza und in Nudelsoßen. Oregano kann aber auch in Salatdressings gut schmecken.

8. Thymian

Thymian ist nicht umsonst in vielen Husten-Bonbons zu finden. Er ist schleimlösend und hilft aus diesem Grund bei Bronchitis, Halsschmerzen, Nebenhöhlen-Entzündungen und sogar Asthma

Außerdem ist Thymian ein natürliches Antibiotikum und bekämpft Bakterien, Viren und Pilze.

Thymian wird auch nachgesagt, dass es eine östrogenartige Wirkung hat und unregelmäßige Menstruationen oder übermäßige Blutungen normalisieren kann.

Wie du Thymian essen kannst:

Wie auch Oregano oder Rosmarin kannst du Thymian gut zu Gemüse, Geflügel oder in Dressings verwenden. Auch hier ist wieder die mediterrane Küche zu nennen.

9. Rosmarin

Dieses Gewürz ist reich an Antioxidantien, hilft gegen Diabetes und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Rosmarin ist gut für deine Herzgesundheit, da es die Verkalkung der Blutgefäße verhindert.

Zudem hat Rosmarin Inhaltsstoffe, die nachweislich Übergewicht verhindern können.

Rosmarin soll sogar das Haarwachstum anregen und gut für deine Mundgesundheit sein.

Wie du Rosmarin essen kannst:

Ich denke, jeder kennt Rosmarin-Kartoffeln, aber auch zu Ofen-Gemüse oder in Dressings macht Rosmarin eine gute Figur. Besonders in der mediterranen Küche wird Rosmarin verwendet.

10. Basilikum

Basilikum hilft bei Blähungen, Darmerkrankungen und Arthrose. Es kann Bakterien, Viren und Pilze bekämpfen und so zum Beispiel E-Coli, Listerien und Staphylokokken den Kampf ansagen. Basilikum hilft aber auch sehr gut bei ganz normalen Erkältungen.

Es enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe, die gefäßschützend wirken.

Wie du Basilikum essen kannst:

Auch dieses Gewürze wird besonders in der mediterranen Küche verwendet. Die Klassiker sind Tomaten-Mozzarella, in Tomatensoßen oder auf Pizza. Aber auch in der asiatischen Küche wird (Thai-) Basilikum in vielen Gerichten verwendet. 

11. Zimt

Zimt ist eines der Gewürze, die einen sofort an leckere, süße Speisen erinnern lässt. Aber auch die orientalische Küche verwendet Zimt nicht zu knapp.

Zimt ist ein starkes Antioxidant, stärkt das Immunsystem und wirkt sich auch positiv auf die Verdauung, den Cholesterinspiegel und den Blutzuckerspiegel aus. 

Wenn man besonders viel Zimt zu sich nimmt, kann man sogar nachweislich das Risiko für Krebs, Diabetes oder neurodegenerative Krankheiten verringern.

Wie kannst du Zimt essen kannst:

Zimt ist vielfältiger verwendbar als ich vor einigen Jahren noch dachte. Ob im Chia-Pudding, im heißen Kakao oder aber auch in herzhaften Gerichten ist das Beimischen von Zimt eine herrliche Abwechslung.

12. Muskatnuss

Muskatnuss kannst du essen, wenn du Magen-Darm-Beschwerden hast. Dieses Gewürz lindert Schmerzen und kann auch zur Heilung von Schwellungen, Muskelschmerzen, Hautwunden oder Entzündungen eingesetzt werden.

Muskatnuss besitzt Inhaltsstoffe, die den natürlichen Entgiftungsprozess im Körper unterstützen und wirkt auch beruhigend auf den Körper.

Bereits sehr kleine Mengen reichen aus, um die volle Wirkungsweise zu erzielen.

Wie du Muskatnuss essen kannst:

Ich kannte Muskatnuss nur in herzhaften Gerichten, zum Beispiel im Kartoffelbrei oder bei Festtagsbraten. Aber mittlerweile nehme ich Muskatnuss auch für Smoothies und Kuchen.

13. Gewürznelken 

Gewürznelken wirken keimtötend und antiseptisch. Sie helfen dir, wenn du eine Erkältung, Magen-Darm-Beschwerden oder Verdauungsprobleme hast. Selbst bei Zahnschmerzen sollen Gewürznelken eine schmerzlindernde Wirkung haben.

Fun Fact: Gewürznelken können sogar bei Schluckauf helfen. Dafür musst du einfach ein paar Gewürznelken in einem Löffel Ghee oder Butter erwärmen und trinken. Es ist zwar keine geschmackliche Explosion, aber wenn der Schluckauf einfach nicht aufhören will, ist es definitiv einen Versuch wert.

Wie du Gewürznelken essen kannst:

Gewürznelken werden gern bei Festtagsbraten verwendet, aber man kann sie auch sehr gut in Smoothies, heißen Kakao oder Tee mischen. Auch in der Weihnachtsbäckerei sind Gewürznelken ein Klassiker.

Fazit

Mit Gewürzen zu experimentieren macht nicht nur Spaß, es ist auch noch wahnsinnig gesund.

Alle Gewürze sind voll mit sekundären Pflanzenstoffen, die unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden so unglaublich viel Gutes tun können.

Versuche einfach dir eine Handvoll Gewürze auszusuchen und sie regelmäßig im Alltag zu verwenden.

Viel Spaß dabei!

Schreibe einen Kommentar