Selbstheilung – wie du mit einer Ernährungsumstellung dein Leben änderst

entspannte Frau in Yoga-Pose

Selbstheilung klingt erst einmal etwas esoterisch – ist es aber nicht. Denke einfach mal an eine Schnittwunde. Sie heilt von allein, weil dein Körper dazu von selbst in der Lage ist.

Selbstheilung ist also die Kraft und der eigene Wille unseres Körpers sich selbst zu helfen und zu heilen, wenn es ihm nicht gut geht. Damit unser Körper sich selbst heilen kann, müssen wir ihn mit einem gesunden Lebensstil unterstützen. Dann verzeiht er uns auch mal die ein oder andere Party-Nacht, die Sahne-Torte bei Oma oder den leckeren Jahrmarkt-Besuch. 

Die Selbstheilung können wir durch natürliche Nahrungsmittel, Entspannung, positives Denken, gesunde Massagen und Bäder unterstützen, bzw. überhaupt erstmal in Gang setzen. Denn, machen wir uns nichts vor, unsere moderne Lebensweise hat oft nichts mit natürlichen Lebensmitteln, Entspannung und positiven Gedanken zu tun. 

Unser Körper ist aber ein absolutes Meisterwerk. Und wenn wir es schaffen, unserem Körper eine gesunde Umgebung zu schaffen, dann wird er sich selbst heilen können. Wir alle haben das Zeug dazu und es selbst in der Hand. Der Heilungsprozess erfolgt Schritt für Schritt.

Bereits Hippokrates wusste:

“Die natürlichen Kräfte in uns sind die wahren Heiler von Krankheiten.“ 

Immer mehr Menschen erkennen, dass eine natürliche Ernährungsweise ohne zugesetzten Zucker und andere Zusatzstoffe der Schlüssel zu einem gesunden Leben ist.

Anzeichen, dass dein Körper sich selbst heilen möchte

Unser Körper gibt uns sehr deutlich Zeichen, wenn wir uns nicht gesund genug ernähren.

Kennst du zum Beispiel einen der folgenden Punkte bei dir? Dann könnte es sein, dass dein Körper deine Unterstützung braucht, um seine Selbstheilung zu aktivieren.

  • Du bist erschöpft, ausgelaugt und ständig müde?
  • Du leidest unter chronischen, körperlichen Schmerzen?
  • Du leidest unter Haarverlust?
  • Du hast Hautprobleme (z.B. Akne, Ekzeme, Schuppenflechte)?
  • Du trägst zu viele Kilos mit drin rum?
  • Deine Verdauung funktioniert nicht richtig?
  • Du hast regelmäßig einen Blähbauch?
  • Du fühlst dich die meiste Zeit niedergeschlagen und schlecht?
  • Du hast regelmäßig mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen?

Ich rate einfach mal: Du hast bei mindestens einem Punkt gesagt: jap, so ist es leider.

Ich denke tatsächlich, dass die meisten Menschen in unserer modernen Welt (fast) keine aktiven Selbstheilungskräfte mehr haben.

Aber was nun?

Wie aktivierst du deine körpereigene Selbstheilung?

Ich denke, du ahnst es bereits: durch einen gesunden Lebensstil. 

Der beste Anfang ist, wenn du dich selber einmal reflektierst.  Versuche dich einmal von außen zu betrachten.

  • Wo sind deine „Problemzonen“?
  • In welchen Situationen hast du besonders viel Stress und wie kannst du diese Situationen vielleicht entspannter gestalten?
  • Schläfst du ausreichend?
  • Machst du Sport bzw. bewegst dich ausreichend?
  • Was isst und trinkst du täglich?

Führe zum Beispiel ein paar Tage ein Ernährungstagebuch, um einfach mal zu sehen, was du alles isst und in welchen Mengen. Mich hatte es damals schockiert als ich schwarz auf weiß gesehen habe, was ich alles in mich hineingefüttert habe. Und das Kuriose war, es stimmte mit meiner eigentlichen Wahrnehmung von mir selbst überhaupt nicht überein. Ich dachte damals wirklich, dass ich mich bereits gesund ernähre.

Besonders beim Thema Essen kannst du deinem Körper helfen deinen inneren Arzt zu aktivieren

Versuche dann deine Ernährung komplett umzustellen und keine kurzfristigen Power-Diäten, die du nicht langfristig durchhalten kannst.

Der Beginn deiner Ernährungsumstellung

Die folgenden Punkte können dir helfen einen Anfang bei einer Ernährungsumstellung zu machen. Aber denke bitte dabei immer daran, nicht zu schnell zu viel zu wollen. Ändere lieber Stück für Stück deinen Ernährungsstil, denn nur so bleibst du langfristig dabei und kannst deinem Körper helfen.

  • Iss zum Bespiel immer mehr natürliche Lebensmittel. 
  • Oder iss immer mehr Obst und Gemüse.
  • Versuche Superfoods in deinen Alltag zu integrieren.
  • Trinke mindestens 3 Liter Wasser am Tag.
  • Iss Lebensmittel – besonders Fleisch und Fleischprodukte – lediglich in Bio-Qualität.

Wenn du also deinem Körper immer mehr Giftstoffe in Form von verarbeiteten Lebensmitteln, Alkohol, Stress oder negativen Gedanken entziehst, dann ist dies der allererste Schritt. Und dein Körper kann seine Selbstheilungskräfte aktivieren.

Besonders zu Beginn einer Ernährungsumstellung kann dein Körper rebellieren und Widerstand leisten. Du kannst unter Entzugserscheinungen leiden. 

Am Anfang kann es sogar sein, dass es dir schlechter geht als vor der Ernährungsumstellung. Aber sag dir immer wieder, dass du auf dem richtigen Weg bist. Bleib am Ball und versuche diese harten Tage durchzustehen! Die Entzugserscheinungen werden vorbei gehen! Das verspreche ich dir!

Und für einen nachhaltigen und sanften Start in eine neue Ernährungsweise ist die darmgesunde Ernährung ideal. Und genau hierfür gibt es den perfekten Einstieg mit dem eBook “How to start darmgesunde Ernährung” – mit Grundlagenwissen, Listen, Rezepten, u.v.m. HIER geht es zum eBook.

Sobald du immer weniger Giftstoffe zu dir nimmst und dein Körper beginnen kann mehr Giftstoffe aus dem Körper auszuscheiden als er aufnehmen muss, kann er seine Aufräumarbeiten beginnen. Er aktiviert seine Selbstheilungskräfte.

Fazit

Je gesünder du wirst, desto glücklicher wirst du sein und das Leben wird in vielen Bereichen viel leichter erscheinen.

Damit du deinen inneren Arzt zum Arbeiten bringst, muss du es schaffen, weniger Giftstoffe aufzunehmen – egal, ob durch gesunde Ernährung, mehr Sport oder durch weniger Stress. Suche dir gesunde und leckere Rezepte, die dich auf deinem Weg in ein gesünderes Leben unterstützen. 

Nutze die Rezepte für Süßes auf dieser Seite, um deine Gelüste und Heißhunger-Attacken in den Griff zu bekommen. Zumindest war das für mich am Anfang die größte Hürde – das Verlangen nach etwas Süßem zu stillen. 

Ach ja, und ganz wichtig: Stück für Stück wirst du dein Ziel erreichen. Und wenn du doch mal „schwach” wirst und in alte Gewohnheiten abdriftest, ist es nicht schlimm. Je gesünder du dich ernährst, desto mehr wird sich dein gesamtes Essverhalten automatisch in eine gesündere Richtung entwickeln.

Schreibe einen Kommentar