Selbstgepresste Säfte oder Smoothies? Was ist gesünder?

Säfte oder Smoothies

Diese Frage bekomme ich immer wieder gestellt: Was ist besser für meine Gesundheit? Säfte oder Smoothies? Bietet eines von beiden mehr gesundheitliche Vorteile?

Besonders im Wellness- und Detox-Bereich sind Säfte und Smoothies sehr beliebt und spielen eine wichtige Rolle.

In diesem Beitrag möchte ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen. Ich werde dir die Unterschiede, Vorteile und auch Nachteile von Säften und Smoothies erklären.

Beides hat hat seine Vorteile, allerdings auf unterschiedliche Weise.

Was ist der Unterschied zwischen Säften und Smoothies?

(Selbstgepresste) Säfte

Beim Entsaften werden dem Obst und Gemüse das Wasser und die Nährstoffe entzogen. Die unverdaulichen Ballaststoffe werden dabei entfernt.

Wenn die Ballaststoffe fehlen, dann muss dein Verdauungssystem nicht so viel Energie aufbringen, um die Nahrung aufzuspalten und die Nährstoffe aufzunehmen.

Es werden dem Körper stattdessen die Nährstoffe in größeren Mengen zur Verfügung gestellt, als wenn du das Obst und Gemüse als Ganzes oder als Smoothies zu dir nimmst.

Dies kann besonders hilfreich sein, wenn du ein empfindliches Verdauungssystem oder eine Krankheit hast, bei der dein Körper Ballaststoffe nicht richtig verarbeiten kann.

Ballaststoffe verlangsamen den Verdauungsprozess und sorgen dadurch für eine gleichmäßige Freisetzung der Nährstoffe in unseren Blutkreislauf.

Besonders frischgepresste Gemüsesäfte sind oft Teil einer Entgiftungskur, weil sie eben so nährstoffreich sind und deine Zellen im Körper optimal versorgen und wiederherstellen bzw. reparieren können.

Das klingt ja alles sehr positiv, allerdings gibt es auch ein ABER.

Denn wenn Ballaststoffe aus Obst und Gemüse entfernt werden, gehen die Nährstoffe sehr schnell und auf direktem Weg in deinen Blutkreislauf. Das heißt, wenn du nur reines Obst entsaftest und das Gemüse vergisst, wird dein Blutzuckerspiegel instabil. Er steigt extrem schnell an und sinkt dann auch wieder genauso schnell ab. 

Das kann zu Stimmungsschwankungen, Trägheit oder Konzentrationsproblemen führen.

Eine weitere wichtige Aufgabe von Ballaststoffen ist Sättigung. Es gibt einige Menschen, die bei Säften – ohne Ballaststoffe – schnell wieder hungrig sind.

Grundsätzlich sollten also Ballaststoffe immer ausreichend auf deinem Speiseplan stehen! Denn sie sind gesundes Futter für deinen Darm! Welche 11 Lebensmittel deine Darmgesundheit unterstützen, findest du in diesem Beitrag.

Smoothies

Im Gegensatz zur Säften bestehen Smoothies aus der der gesamten Frucht bzw. dem gesamten Gemüse. Dadurch bekommt dein Körper sättigende Ballaststoffe.

Durch das Mixen werden die Ballaststoffe bereits aufgespalten und das erleichtert die Verdauung des Obstes oder des Gemüses. Außerdem gelangen die Nährstoffe so langsamer in den Blutkreislauf. Das heißt, dass du die unschönen Blutzucker-Schwankungen vermeiden kannst.

Ein weiterer Vorteil von Smoothies ist außerdem, dass sie oft schneller zubereitet sind. Einfach alles in den Mixer, Taste drücken und den Nährstoff-Express genießen. Dadurch ist er herrlich für ein schnelles Frühstück, eine Zwischenmahlzeit oder auch für unterwegs geeignet.

Möchtest du eine Detox-Kur zu machen, kann ich dir nur empfehlen eine Entgiftung mit Smoothies zu machen.

Falls du schon soweit bist und sagst: “Ich will unbedingt mal eine Detox-Kur machen”, dann schaue dir mal mein eBook 7 Tage Detox Power an.

Der Grund ist, dass die Ballaststoffe die Giftstoffe, die aus deinem Körper ausgeschwemmt werden sollen, aufnehmen können. Falls du also komplett ohne Ballaststoffe entgiftest, kann das sogar erheblich Folgen haben:

Die Giftstoffe, die eine Detox-Kur aus den (Fett-)Zellen „herauslöst“, schwimmen im Körper herum und wandern zur Leber und zur Gallenblase. Dort stauen sie sich und gelangen nun in hoch konzentrierter Form alle auf einmal in den Dünndarm. Dadurch können starke Vergiftungssymptome auftreten. 

Hat dein Körper jedoch Ballaststoffe zur Verfügung können sie die Leber und Gallenblase unterstützen, indem sie einige Giftstoffe vorher bereits an sich binden und über den Stuhl ausscheiden.

Daher ist es meine persönliche Empfehlung eine Detox-Kur mit vielen Ballaststoffen zu machen. Ob du reif für eine Detox-Kur bist, erfährst du in diesem Beitrag.

Am besten sind aber ein Mix aus Säften und Smoothies – denn beides hat seine Daseins-Berechtigung.

Zusammenfassung

Säfte oder Smoothies? Was nun gesünder ist, kann man also nicht pauschal sagen. Aber zum Schluss hier noch eine kleine Übersicht.

SaftSmoothie
Entsaften entzieht dem Obst und Gemüse das Wasser und die Nährstoffe.Smoothies bestehen aus der gesamten Obst oder Gemüse.
Enthält keine unverdaulichen Ballaststoffe.Enthält alle Ballaststoffe.
Macht die Nährstoffe für den Körper leichter verfügbar – schnelle Aufnahme der Nährstoffe in den Blutkreislauf.Das Mixen unterstützt die Aufspaltung der Ballaststoffe – gut für eine langsame, gleichmäßige Aufnahme der Nährstoffe in den Blutkreislauf.
Extrem nährstoffreich und regenerierend für den Körper auf zellulärer Ebene (für deine Zellen).Kann die Darmgesundheit unterstützen, indem Ballaststoffe die Giftstoffe im Verdauungstrakt an sich binden.
Gönnt dem Verdauungssystem eine Pause; die Zellen können sich auf Ruhe und Reparatur konzentrieren.Stillt den Hunger und hält die Energie länger aufrecht.

Falls du deinem Körper eine Pause mit Säften und Smoothies gönnen möchtest, dann schnapp die mein eBook “7 Tage Detox Power” und entdecke die Kraft von Säften, Smoothies und Suppen. HIER geht es zum eBook.

Schreibe einen Kommentar